SEO braucht Content – Content braucht SEO

Content braucht SEO - SEO braucht Content

Aus meiner Sicht ist die nachhaltig erfolgreichste Lösung, um ständig Kunden und Aufträge online zu erhalten die, möglichst weit oben und möglichst oft in Suchmaschinen angezeigt zu werden.

Da derzeit etwas 90% der Suchmaschinennutzer in Deutschland Google als Suchmaschine benutzen, ist es also am besten, dort möglichst auf Seite 1 „organisch“ angezeigt zu werden.

Wie SEO (Suchmaschinenoptimierung) grundsätzlich funktioniert, habe ich in diesem Blogbeitrag beschrieben und möchte hier nicht nochmal allgemein darauf eingehen.

In diesem Artikel geht es mir darum, mit ein wenig „Bullshit“ rund ums Thema SEO aufzuräumen, allen voran den Aussagen:

Du brauchst nur Content

und

Du musst doch nur SEO machen

… um in der Suchmaschine ganz oben angezeigt zu werden…

Beide Aussagen sind schon im Ansatz falsch, denn sie beinhalten das Wörtchen „nur“ !

Dass ich ein Fan von SEO bin, daran gibt es wohl keinen Zweifel, wenn Du Dir mein Angebo anschaust und meine Blogbeiträge liest.

Dass ich aber gerne bei allen Chancen, die sich im Onlinemarketing ergeben, auch gerne die „Kirche im Dorf lasse“ und mich niemals zu einfachen Allgemeinplätzen hinreißen lasse, sollte auch klar werden.

Fakt ist: Dein Suchmaschinenranking kann nur so stark sein, wie Deine Konkurrenz schwach ist !

Wärst Du der einzige auf der Welt mit Deinem Online-Angebot auf Deiner Website, so würden vermutlich schon wenige Worte und ein allgemein schlechter Webauftritt ausreichen, um noch irgendwie auf den vorderen Plätzen in den Suchmaschinen angezeigt zu werden, wenn jamand nach Suchbegriffen aus Deinem Angebot suchte.

Aber: Du bist (wahrscheinlich) nicht alleine !

Gerade Coaches, Trainer, Berater, Heilpraktiker etc. gibt es wie Sand am Meer und letzen Endes treffen sie online auf viel weniger zahlungsbereite Kunden, als es ihnen lieb wäre.

Es gibt Abermillionen von Websites und noch viel mehr Webseiten und einige tausend existieren sicher auch in Deiner Branche.

Da es aber auf der 1. Seite der Suchmaschinen-Ergebnisseite (SERP) nur 10 Plätze für „organische“, also unbezahlte Suchergebnisse gibt, ist es quasi ein permanentes Hauen und Stechen, dort hin zu kommen.

Das Rezept für erfolgreiches SEO besteht im Wesentlichen aus 2 Komponenten:

  1. Habe guten und hilfreichen Content (in Form von Blogbeiträgen oder Artikeln [bei Onlineshops]
  2. SEO-optimiere ihn

Anders gesagt: Nur guten Content zu haben, diesen aber auf einer grottenlangsamen, fehlerbehafteten und nicht „mobil-optimierten“ Website zu haben wird Dir weniger Suchmaschinenranking einbringen, als minderwertiger Content, der aber suchmaschinenoptimiert ist und auf einer schnellen und modernen Website läuft, die „mobile ready“ ist.

Deine Webseiten reichen nicht aus !

Eine Website eines Beraters, Coaches, Trainers etc. kommt im einfachsten Fall mit 5 einzelnen Webseiten aus: „Impressum“, „Datenschutzerklärung“, „Angebot“, „Über mich“, „Kontakt“.

Da Du aber als Mitbewerber in dieser Berufsgruppe zehntausende Konkurrenten hast, von denen einige sogar zumindest teilweise auch in Deinem Fachgebiet unterwegs sind, reichen diese fünf Seiten als „Content“ nicht aus, um in Suchmaschinen einen Blumentopf zu gewinnen. Irgendwelche anderen 10 Kolleginnen und Kollegen machen es einfach besser – sie liefern mehr Content.

Steuere die Keywords, mit denen Du gefunden werden willst selbst

Egal wie viele Blogbeiträge Du auf Deiner Website veröffentlich hast: Solange Du den Beitrag nicht mindestens im Metatitel und in der Metadescription genau mit den Keywords optimiert hast, mit denen Du gefunden werden möchtest, sucht sich im besten Fall die Suchmaschine die Keywords aus dem Text, den sie für richtig hält.

Gerade für WordPress gibt es hervorragende Tools, die Dir dabei helfen, Deine Beiträge SEO-optimiert zu veröffentlichen. Du solltest sie verstehen und nutzen, wenn Du in Suchmaschinen erfolgreich sein willst !

Promote Deinen Content

Eines der Erfolgsrezepte für SEO ist das so genannte „Linkbuilding“ auf externen Websites.

Wenn Deine Website / Deine Blogbeiträge häufig auf qualitativ hochwertigen Websites zitiert werden, zahlt das auf Dein Suchmaschinenranking ein.

Du kannst also z.B. auf einem Online-Fachforum eine Antwort zu einer Frage hinterlassen und dann schreiben: „Zu diesem Thema habe ich mich bereits in diesem Blogbeitrag näher befasst….“ und setzt dann einen Link zu diesem Blogbeitrag.

je öfter Du das machst, desto besser ist es.

Fazit: Content alleine hilft Dir nicht !

Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, um mit Deinem Content Selbstmarketing online zu betreiben.

Wichtig ist mir, dass Du verstehst, dass Content alleine nur eine Teil des Erfolgsrezeptes ist; Content ist die Basis, um überhaupt in Suchmaschinen gefunden zu werden.

Je größer die Zahl Deiner (online)-Mitbewerber ist, umso besser muss Dein Content sein und umso besser muss er SEO-optimiert und promoted werden, damit er Dir hilft, in Suchmaschinen gefunden zu werden.

Gibt es Alternativen zum Content-(Marketing) ?

Ja, die gibt es: Du kannst natürlich Deine Präsenz auf den vorderen Plätzen in der Suchmaschine auch mit „Ads“ kaufen. Suchmaschinen freut das besonders, da dies ja ihr originäres Geschäftsmodell ist.

Um den Gegenwert einer funktionierenden SEO bezahlen zu können, musst Du aber sehr, sehr tief in die Tasche greifen und das auch sehr, sehr lange durchhalten.

Also: Faktisch gibt es keine Alternative zum Content-Marketing !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden