Täglicher Archiv: Eis

Perlenkette

vereise Grashalme

Die natürlichen Schmuckstücke, die dort aufgereiht stehen, verändern im Einfluss der Umwelt ihre Form. Abtauen, anfrieren, festfrieren. Mehr Feuchtigkeit, mehr Volumen. Mehr Kraft der Sonne – nasses glitzern, während sie schrumpfen.

Eiskaltes Händchen

Eisfinder an Wurzel

Diese eiskalten Händchen wirken, als wollten sie auf einem unsichtbaren Klavier spielen. Mit den Fingern auf imaginären Tasten gleiten, virtuos nach der Taste suchend.

Kristallpalast im Wunderland

Eismuster

Die Spannung im Eis hinterlässt eine eigene Melodie. Abertausende Kristalle beginnen, ihre kleinen Ärmchen an ihren Nebenmann zu hängen. Sie malen ein Mandala auf ihre Art. Während hier kürzlich noch kleine Wasserwirbel Reigen tanzten, sind die gefrorenen Artisten starr.

Eisdekor

Eiszapfenfromation

Eiszapfen, geformt wie Dekorspitze an Omas Christbaum. Die Natur zaubert Formen, die wir schon kennen. Es wiederholt sich. Immer und immer wieder. Jeder abtauende Tropfen formt und verformt die runde Spitze dieser Kunstwerke. Heute so und morgen anders. Abtauen und fest frieren.

Frost-klirrende Kälte

Spiegelungen im Wasser

Der Winter ist genauso wundervoll wie der Sommer – nur anders. während wir uns am lebendigen Sommer erfreuen, bleibt uns im Winter die Rückbesinnung auf uns und das Sein. Die Betrachtung des Vergänglichen macht nachdenklich, entschleunigt von der Hektik und dem bunten Treiben der Sommertage.